27.05.2013, 16:00 Uhr

Dem Beitrag von Petra, das es leider keine Spikes für die neuen Ganymed-Gehilfen kann ich nur zustimmen und man sollte sich bis zum nächsten Winter etwas einfallen lassen und ebenfalls etwas für die Rutschsicherheit im Nassbereich. Seit 13 Jahren gehe ich mit den Gehilfen von Ganymed. Mit der alten Ausführung und dem voll ummantelten Griffen war ich zufriedener, auch wenn der jetztige Querschnitt für mehr Stabilität und Sicherheit sorgt. Wenn man die neue Generation aufheben will braucht man nur versuchen sie irgendwo anzuhängen und es ist garantiert, dass sie des öfteren zu Boden fallen und in der Ecke liegen. Ist eigentlich schade, dass sie durch die glatten Unterseiten wesentlich schlechter beim abstellen oder anhängen dort bleiben wo sie bleiben sollen. Auch sollten die Kanten an den oberen Armführungen an den innen Seiten und nicht nur an den äuseren Seiten abgerundet werden damit es an den Unterarmen nicht so kneipt (Hab ich bei den meinen gemacht und es hat geholfen).

Das gehen mit den Ganymed-Gehilfen ist auf alle Fälle eine wesentliche Erleichterung gegenüber herkömmlichen Gehhilfen.


Hallo Jürgen und alle anderen User:

leider lassen sich die etwas scharfen Kanten aus werkzeugtechnischen Gründen n i c h t abrunden; aber normalerweise kommt man mit den Armen nicht dagegen; die Rückseite ist vollflächig geschlossen. Dass die neue Generation nicht mehr den voll ummantelten Griffbereich hat, ist der Idee der drastischen Gewichtsreduzierung geschuldet, denn der "alte Griff" wog an 200g. Jetzt wiegt dank der bionischen Konstruktion die komplette Gehhilfe inkl. Fuß nur mehr rud 500g und ist somit die leichteste Gehhilfe auf dem Markt.

Wem die Gehhilfe beim Aufhängen an irgendeinen Gegenstand oder Bord (Küche, Tresen, Kasse) etwa zu rutschig ist, möge sich einfach ein Stückchen schwarzes Isolierband an den tiefsten Punkt des Griffteils kleben; dann rutscht nichts mehr.

Die Gangvorteile gegenüber herkömmlichen Produkten sind natürlich gleich geblieben.