28.12.2009, 15:43 Uhr

Nach mehreren Jahren mehr schlechten als rechten "Gehens" mit normalen Gehstützen bin ich durch eigene Recherche auf die Ganymed-Stützen aufmerksam geworden. Mittlerweile habe ich nun schon das zweite Paar in Verwendung, eben weil
ich mich mit diesen wirklich ergonomischen Gehstüzen halbwegs im Rahmen meiner Möglichkeiten fortbewegen kann.
Durch die Schwerpunktverlagerung nach vorne ist es mir möglich, trotz Polytrauma nach Motorradunfall (Acetabulumfraktur bzw. HTEP, Tibiakopffraktur, Radiustrümmerfraktur, in der Folge Dupuytren und M. Lederhose sowie laterale
Fersensporne, chron. Schmerzsyndrom usw.) ein wenig "gerade" zu gehen. Die relativ weiche und breite Griffpolsterung verteilt den Druck auf die Handflächen deutlich besser als andere Modelle - auch sog. "ergonomische" Krücken, ich kann sie
uneingeschränkt weiterempfehlen, zumal die Ganymed-Stützen auch optisch sehr ansprechend sind - ich wurde schon von vielen Leuten darauf angesprochen, sie sehen von vorne ja fast wie Spazierstöcke aus.
Ein weiterer Vorteil für mich ist, dass sich die Ganymed-Stützen durch die abgewinkelte Form viel besser als herkömmliche an meinem Fahrrad befestigen lassen, denn Radfahren geht bei mir trotz der Stützen besser als Laufen.