29.11.2009, 16:27 Uhr

Der Unfall: Ich wartete am Fussgängerstreifen. Ein 80-jähriger Lenker hielt an, ich marschierte los und er fuhr dann mit Vollgas ab, wie eine Rakete, als ich vor seinem Auto gelangte! Ich wurde aufgeladen und weggespickt.

Die Folgen: Davongetragen habe ich ein total kaputtes Kniegelenk inkl. lädiertes Schienbein. Deswegen bin ich seit acht Monaten auf Gehhilfen angewiesen und habe mit den herkömmlichen Krücken die reinste Hölle erlebt. Nach ganz kurzer Zeit
bereiteten mir die Schultern und Oberarme grosse Schmerzen, sodass ich in der Reha meistens mit dem Rollstuhl unterwegs war. Dazu bekam ich Blasen an den Händen, die Daumenwurzeln schmerzten, die beiden kleinen Finger und Ringfinger waren am
Aussenrand von oben bis unten gefühlslos. Auch bei schlussendlich erlaubter Vollbelastung des Beines gingen diese Schmerzen nicht zurück, sodass ich immer weniger marschiert bin, am Schluss blieb ich praktisch immer zu Hause. Und meine Muskulatur verkümmerte immer mehr.

Ganymed: In diesem Zustand las ich in einem Forum über Impressionsfrakturen, dass es andere, fantastische Gehhilfen geben würde, ich ging sofort auf die Homepage Ganymed und danach unverzüglich zu meinem Arzt, um mir diese verschreiben zu
lassen. In der Nordschweiz kennt man Ganymed nicht, und ich würde im Nachhein die Stöcke per Internet bestellen. Ich lebe aber an der Grenze und habe sie in Deutschland in einer Apotheke bekommen. Ich hatte Glück: meine Krankenkasse hat sie
kommentarlos bezahlt, was nicht selbstverständlich ist, denn in Deutschland gekaufte Medikamente wurden mir später nicht vergütet.
Mit den Ganymed gingen die Schmerzen nach und nach zurück, einzig links sind Oberarm/Schulter noch nicht schmerzfrei, aber die Gefühlsprobleme in den Fingern, die Blasen in den Handflächen und Schmerzen an Händen, Handgelenken und rechter
Schulter/Oberarm sind total weg. Ich lebe in einem Städtchen mit Kopfpflaster, und da schätze ich die Ganymed noch mehr, denn sie haften zuverlässig und ich bin damit nie ausgerutscht wie mit den andern Stöcken, auch bei Nässe nicht! Einzig auf ganz
glatten, nassen Oberflächen wie Dolendeckel oder Geschäftseingänge mit nassen Marmorböden usw. muss man aufpassen, dass man die Stöcke ganz gerade aufsetzt, sonst rutscht man doch aus. Mit den normalen Stöcken sei es aber weit schlimmer,
wurde mir gesagt. Selber kann ich es nicht beurteilen, denn ich war mit den üblichen Stöcken aus lauter Schmerzen so eingeschränkt, dass ich fast nicht mehr nach Aussen gegangen bin, erst recht nicht bei Regenwetter! Mit den üblichen Stöcken rutschte ich
aber, wie vorher erwähnt, sogar auf trockenem Strassenpflaster aus. Ich habe sie übrigens sofort entsorgt, nachdem ich die Ganymed ausprobiert hatte!

Jetzt bin ich dank meiner Ganymed mobil und erst noch schick! Immer wieder werde ich angesprochen, die Leute wollen die Stöcke ausprobieren und staunen wenn ich sie irgendwo aufhänge. Schade, dass sie nicht bekannter sind, auch die Ärzte hier kennen
sie nicht! Ich bin sehr dankbar, dass ich auf Umwegen darauf aufmerksam gemacht wurde, denn ICH WÜRDE MEINE GANYMED UM NICHTS IN DER WELT WIEDER MIT DEN ÜBLICHEN GEHHILFEN UMTAUSCHEN!