29.01.2008, 17:10 Uhr

Bin seit 2001 überzeugte Ganymed Nutzerin und möchte diese Stützen nicht mehr missen. Kann mir überhaupt nicht vorstellen, wir es mir ergangen wäre, wenn ich dauerhaft an den "normalen" Unterarmgehstützen laufen müßte. Bin aufgrund meiner Beinamputation (Hüftexartikulation) dauerhaft auf die Nutzung von Gehhilfen angewiesen und laufe täglich mehrere Stunden an den Ganymeds und freue mich immer wieder darüber, daß ich keine Arm-, Schulter-, Hand- oder sonstige "Nutzungsschmerzen" habe, wie das früher bei den gängigen Unterarmgehstützen der Fall war.
Wie man dem Internet entnehmen kann, hat die Firma Ganymed arge Probleme ihr Produkt vom Verband der Krankenkassen anerkannt zu bekommen, und streitet sich daher schon seit Jahren mit den entspr. Instanzen und hat nun leider auch schon das erste Verfahren vor dem Sozialgericht München verloren.
Eine sehr interessante Information (mit Interview der Ganymed-Designerin) kann man hier nachlesen: www.orthopoint.com/magazin/9492007.html.
So wie es momentan aussieht, müssen wir als Ganymed-Nutzer darum bangen, auch weiterhin mit diesen genialen Gehhilfen versorgt zu werden. Da stellt sich doch die Frage, wer denkt denn mal an uns Betroffene und unsere
Gesundheit???
Sollte es keine Ganymeds mehr geben, müßte ich wieder an den "normalen" Gehhilfen laufen, daß bedeutet wieder Hand-, Arm-, Schulter- und Rückenschmerzen der übelsten Sorte. Ganz toll!!! Darauf freue ich mich schon wie der Schneemann auf die Sommerhitze.
Hoffentlich kann die Firma Ganymed den Kampf durchhalten und am Ende als Sieger hervorgehen. Ich drücke dafür ganz fest beide Daumen.