03.10.2004, 02:11 Uhr

Inhalt der Mitteilung: Durch Zufall bekam ich einen Prospekt der Fa. Ganymed in die
Hände. Ich war sofort angetan und fragte meine Orthopäden nach diesen Gehhilfen.
Kommentar: die genehmigt die Krankenkasse nicht, weil zu teuer. Meine Hausärztin
war sofort dafür und verschrieb mir diese Gehhilfen. Kommentar des OrthopädieGeschäftes:
die Kasse zahlt nicht. Wieder zurück zum Orthop. zeígte ich ihm diese
Gehhilfe und erzählte ihm von den kleinen Fortschritten. Er schrieb mir sofort ein
Attest, dass ich mit den üblichen Gehhilfen nicht mehr laufen könne und siehe da! die
Kasse (DAK) hat den Restbetrag übernommen. Man muß sich einfach wehren! Zu den
Gehhilfen kann ich sagen: ich benutze sie jetzt ein halbes Jahr und bin total begeistert.
Durch das feste Umklammern der alten Gehhilfe hatte ich ständig Schmerzen in den
Händen. Dank GANYMED sind sie inzwischen weg. Ich gehe ganz anders, vor allem
gerade und leichter. Vier Jahre übliche Gehhilfe verursachten einen
Wirbelsäulenschaden, der nur mit einer OP zu beheben sei. Dank Ganymed gehts
auch hier besser. Ich kann nur jedem raten, der wie ich ohne Gehhilfen nicht mehr
laufen kann, sich diese GANYMED zu beschaffen. Mit etwas Ausdauer werden sie
auch von den Kassen übernommen. Schade, mit mehr Werbung hätte ich schon lange
diese Gehhilfen. So kann ich erst heute dem Menschen danken, der diese Gehhilfen
erfunden und vielen Patienten geholfen hat.